nebauer_abstandhalter

Inhaltsstoffe von Steirischen Kürbiskernen

Die älteste schriftliche Aufzeichnung über die Verwendung von Kürbiskernen in der Medizin findet man bei Hippokrates (460 bis 377 v. Chr.), der bereits die Samen nutzte. Mittlerweile wurde die Bedeutung der Volksmedizin "Steirischer Ölkürbis" in zahlreichen medizinischen Untersuchungen bestätigt.

Das Fett in den Kürbiskernen zählt zu den wertvollsten Pflanzenfetten. Ungefähr 80 % der Fettsäuren sind ungesättigt, davon etwa 50 - 60 % sogar mehrfach ungesättigt. Diese sind eine bedeutende Ergänzung für eine vollwertige Ernährung, da sie als Baustoff für die Bildung von Vitamin D, Hormonen und Zellwänden unentbehrlich sind.

Phytosterine (D-7-Phytosterole) weisen einen positiven Einfluß auf den prostataspezifischen Hormonstoffwechel auf. Weiters wird den Phytosterinen auch eine cholesterinsenkende Wirkung nachgesagt. Das Eiweiß zeichnet sich durch den Gehalt einiger seltener Aminosäuren aus.  Den beiden seltenen Aminosäuren Citrullin und Cucurbitin wird eine besondere Funktion im Stoffwechsel zugeschrieben.

Steirische Kürbiskerne, © NEBAUER

Kürbis enthält in höherem Ausmaß die Mineralstoffe Kalzium, Eisen, Kalium, Magnesium und Phosphor. Der Kürbis selbst gilt als eine besonders reiche Kaliumquelle. Das fettlösliche Vitamin E (Tocopherol) ist in erster Linie im kaltgepreßten Kürbiskernöl sowie in Kürbiskernen enthalten.

Das enthaltene Vitamin E wirkt besonders bei Herz-Kreislaufstörungen, Sterilität, Neigung zu Frühgeburten, Muskelschwund, klimakterischen Beschwerden und Bindegewebsveränderungen. Die B-Vitamine spielen im Körper eine ganz besondere Rolle für Nerven und Stoffwechsel. Eine Therapie mit Kürbiskernen ist bei Funktionsstörungen im Bereich der Blase und Harnwege nachgewiesen, die stimulierende Wirkung im Sexualbereich noch nicht.

Inhaltsstoffe

Durchschnittliche Gehaltswerte in der TS:

Fett: 45-53%

Eiweiß: 35-38%

Kohlenhydrate: 3-5%

Rohfaser: 2-4%

Mineralstoffe: 4-6%

Vitamine: E, B1, B2, B6, C, A, D

Phytosterine

Aminsäuren, wie Citrullin und Cucurbitin

 

nebauer_abstandhalter
   



Druckausgabe